Neuer (Frei-)Raum von TT

Seit Mitte April mieten wir den ehemaligen Copyshop in der Brückenstraße mit großer Fensterfront in bester Witzenhäuser Lage.

Die Idee: Wir wollen einen Freiraum schaffen für alle Menschen in Witzenhausen und natürlich eine gut sichtbare Anlaufstelle und Treffpunkt errichten für die Stadt im Wandel. Ein Schreibtisch mit Computer und Internet, eine Sitz und Leseecke mit Bücherregal, eine Kaffee- und Teeküche und eine Kinderspielecke sind geplant und schon teils vorhanden.

Am Mittwoch den 8.05. um 18 Uhr treffen wir uns das erste Mal zum NutzerInnenplenum, um die Nutzung des Raums zu besprechen, Regeln festzulegen, Verantwortlichkeiten abzusprechen und uns kennen zu lernen. Seit herzlich eingeladen, wenn Ihr Ideen für die Nutzung des Ladens habt und dafür gerne Verantwortung übernehmen wollt.

Damit wir die Miete tragen können sind wir auf Spenden angewiesen. Wenn Euch ein Freiraum für die Stadt im Wandel wichtig ist könnt ihr gerne persönlich oder per Überweisung auch kleine Beträge an uns spenden.

Wenn ihr eine Idee für den Namen habt könnt ihr hier abstimmen (links unten) oder uns die Ideen schicken.

 

Käseglocke statt Schutzschirm

Witzenhausen erklärt sich zur autarken Republik

im Rathaussaal, Dienstag, 5.2., 10:00 Uhr – 13:00Uhr

Prof. Dr. Rahmann, Leiter des Thünen Instituts für ökologischen Landbau und die TeilnehmerInnen seines Studium Fundamentale Kurses „Selbstversorgung“ laden zusammen mit Transition Town Witzenhausen alle interessierten BürgerInnen zu einem philosophisch-praktischen Gedankenexperiment ein:

 

 

Knapp 20.000 Einwohner, 11.000 ha, außen herum eine Käseglocke. Nichts kommt mehr rein, nichts kommt mehr raus. Wie lebt es sich in der autarken Republik Witzenhausen? Wenn jedem Einwohner durchschnittlich 0,5 Hektar zur Verfügung stehen, haben wir dann genug Fläche, um zu wohnen, unser Essen anzubauen, für die Herstellung von Kleidung, Energie, Gebrauchsgegenständen? Wie viel brauchen wir zu einem gutem Leben?