Rundbrief Juni/Juli 2015

 

Liebe Wandelfreund_Innen,

wir wünschen Euch einen schönen Sommeranfang und freuen uns, Euch auf einer der zahlreichen Veranstaltungen der nächsten Wochen zu sehen.

Eure StadtwandlerInnen

Rückblick

1. Teilnahme am Wettbewerb “Vernetzende Vereine”

Wir waren dabei beim Wettbewerb “MachmitMensch” von der Bürgerstiftung Werra-Meißner.

http://www.buergerstiftung-werra-meissner.de/

Insgesamt haben sich in drei Kategorien fast 50 Vereine beworben. Es ist schön zu sehen, wie vielfältig aktiv die Menschen in der sogenannten strukturschwachen Region sind und wie viel Gemeinsinn auch und gerade in den kleinsten und entlegensten Dörfern gelebt wird. Leider haben wir als Verein nichts gewonnen – aber sind immerhin in einer extra Broschüre erwähnt, in der alle am Wettbewerb beteiligten Vereine beschrieben sind. Diese liegt im Transition Büro aus.

2. Teilnahme an der Gartentour mit Stubengarten und Schaugarten

An der diesjährigen Gartentour nahmen wir mit dem Schaugarten und in Kooperation mit Petra Ernst und Rainer Winkelhake auch mit dem Stubengarten gegenüber vom Transition Haus teil.

Während im Schaugarten der Andrang übersichtlich war, herrschte im Stubengarten reges Treiben. Viele wollten sich über aktuelle Entwicklungen informieren, und Petra und Rainer gaben bereitwillig Auskunft über archäologische Besonderheiten des Grundstücks sowie ihre weiteren Pläne hinsichtlich eines interkulturellen Gartens.

Svadesha Urban lud um die heiße Mittagsstunde unter einem schattenspendenden Baum zu einem Singkreis ein. Tasshew Shimeles von den Internationalen Gärten Göttingen e. V. entwickelte mit einem Kreis Interessierter Zukunftsvisionen für den Garten und konnte aus seinem langjährigen Erfahrungsschatz viele wertvolle Tipps geben. Auch sagte er eine weitere konzeptionelle Begleitung des Gartenprojektes zu.

Passend zum Gartenkonzept gab es ein internationales Menü, bestehend aus türkischen, italienischen und weißrussischen Köstlichkeiten sowie regionalem Bier und den Resten des im Vorjahr von Transition gepressten Apfelsaftes.

Fotos von der Veranstaltung findet Ihr hier.

3. “Von Buen Vivir zur Suffizienz”

Vom 15. April bis zum 15. Juni fand das Projekt “Vom Buen Vivir zur Suffizienz” statt, welches von Brot für die Welt, Katholische Fonds und Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung finanziell unterstützt wurde. Es begann mit dem außergewöhnlichem Konzert von Grupo Sal und dem enthusiastischen Vortrag des weltweit bekannten Alberto Acosta aus Equador. Bei diesem gelang es das in Südamerika basierte Konzept des “Guten Lebens” mit den Herausforderungen zu verbinden, die wir in einigen Regionen in Deutschland, besonders in Kleinstädten wie Witzenhausen, erleben, wo die lokale Wirtschaft und öffentlichen Dienste von Sparmaßnahmen geprägt werden.

Weitere Veranstaltungen im Rahmen des Brückenbaus zwischen dem globalen Süden und Norden waren unter anderem eine Podiumsdiskussion und Vorträge über die Ökonomische Lokalisierung, im Rahmen des GROWL Kurses, an dem Dr. François Schneider von Research & Degrowth und Stephanie Ristig-Bresser vom Transition Netzwerk REconomy Projekt teilnahm, ebenso wie die Projektbörse mit einer anschließenden “Fishbowl”. Hier diskutierten 6 VertreterInnen der einzelnen Degrowth-Quellen über den Beitrag der einzelnen Projekte zu degrowth.

Ein kurzes Video des Projekts wurde von Emre Özkapi erstellt (Untertitel werden gerade erstellt, HelferInnen hierfür immer willkommen). Das war das erste Projekt sowie die erste Veranstaltungsreihe von der “Dem Überfluss entwachsen” Postwachstum Kommunalpolitik-Gruppe. Um weiterhin informiert zu bleiben, was in dieser Gruppe sonst noch so passiert oder aktiv darin mitzuwirken, kannst Du Dich online hier registrieren.

4. GROWL-Seminar zum Thema “Community Building”

Das GROWL-Seminar zum Thema “Community Building” Anfang Juni war ein voller Erfolg.

8 Tage lang trafen sich über 50 Menschen aus insgesamt 10 Ländern von 3 bis 87 Jahren, um auf praktische, theoretische, interaktive, spirituelle, künstlerische und kulinarische Weise die verschiedenen Aspekte des gemeinsamen Lebens, Arbeitens, Feierns und Lernen zu erforschen, sich inspirieren zu lassen, aber auch kritisch zu beleuchten.

Die ersten Tage verbrachte die Seminargruppe auf der Burg Ludwigstein, und beschäftigte sich dort auch mit dem Erbe der Wandervögel und der Reformbewegungen und zog Parallelen zur heutigen Transition Town-Bewegung. Die zweite Hälfte des Seminars fand mitten in Witzenhausen statt. Als Mittelpunkt wurde eine Jurte von “Jurtenwesen”

http://jurtenwesen.de im Unipark aufgebaut. Dies ermöglichte Begegnungen mit Studierenden, ParknutzerInnen und SeminarteilnehmerInnen und trug zu einer Belebung des gesamten Bereiches bei.

Auch anderweitig war das Seminar in der Stadt präsent. So gab es eine Projektebörse mit den im Rahmen von Transition Town entstandenen und befreundeten Initiativen in der Brückenstrasse. Diese wurden mithilfe eines Fragebogens in einer offenen Runde von den TeilnehmerInnen hinsichtlich ihrer “Postwachstums-Tauglichkeit” ausgewertet.

Für Transition sind gerade im Bereich der Lebensmittelversorgung durch den Kurs sehr viele gute Kontakte entstanden. So konnten vorhandene Strukturen wie die Lebensmittelkooperative Schöpfkelle und die Zusammenarbeit mit der Witzenhäuser Solidarischen Küche, die jeden Donnerstag vor dem Studentenclub kocht, gestärkt werden. Für die Wildkräutersmoothies bekamen wir Unterstützung von Karin Detloff und Anja Tatli vom Lokal Anstoß.

Insgesamt wurde viel gelacht, getanzt, diskutiert, gefeiert und Gemeinschaft gelebt.

Eine Wiederholung, obgleich auch in anderer Coleur, ist somit nicht ausgeschlossen!

Fotos: https://co-munity.net/growl/courses/community-building/media/selected-pi…

Kursdokumentation im Entstehungsprozess mit Methoden und Inhalten: 

http://co-munity.net/growl/courses/community-building

5. Die Orte für den Wandel werden kartiert!

Am Donnerstag, dem 4. Juni, haben wir angefangen die Kartierung der Transition Valleys im Rahmen des TransforMap Projekts um interessante “Orte der Alternativen” in unserer Region in einer Karte zusammen zu bringen. Die ersten Punkte der “Transition Valleys” sind jetzt auf einer Karte zu sehen!

Wir wollen diese Karte mit Punkten des Wandels und alternativer Ökonomie weiter auffüllen. Dafür brauchen wir Dich und die Punkte, die Du kennst. Du kannst sie auf http://editor.transformap.co direkt eintragen (als TransforMap-Punkte; auch ein OpenStreetMap-Konto wird hierfür benötigt) oder uns einfach die Adresse und kurz eine Beschreibung/Kategorie der Orte schicken.

Für eine aktive Beteiligung oder weitere Informationen bitte Gualter Baptista kontaktieren oder sich der TransforMap Diskussion anschließen!

6. Neues von den Pflückoasen

Die Pflückoasen erscheinen im Sommerkleid: Erdbeeren, Tomaten, Chilis, Zucchini, neue Kräuter… pflücken erlaubt!

Fotos hier anschauen!

7. Witz Kick mit Transition Town Witzenhausen Team

Beim großen Witz Kick-Fußballtunier, welches am 20. Juni, dem internationalen Tag für Flüchtlinge stattfand, trat auch Transition Witzenhausen an. Erfreulich war, dass aus den Flüchtlingsunterkünften Unterrieden, Witzenhausen und Neu-Eichenberg jeweils auch ein komplettes Team antrat, weniger erfreulich war, dass das TT-Team gegen eines davon ausschied. Immerhin – ein Spiel konnte gewonnen werden und seitdem wird bei Transition täglich trainiert. Der Wandel braucht Sport, das wussten wir ja schon immer und wo könnte man mehr MitstreiterInnen gewinnen als beim Fußball?

Termine

1. 27.6. Reparaturcafé, Transition Laden, 10:00-12:00 Uhr

Ab dem 27.6.2015 um 10:00 Uhr startet das Repaturcafé in Witzenhausen eine Neuauflage. Jeden Samstag von 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr ist es den Bürgerinnen und Bürgern in Witzenhausen dann wieder möglich, sich bei kleinen Reparaturen und technischen Problemen im Transition-Haus Witzenhausen, Brückenstraße 20, 
helfen zu lassen. Das Besondere: während der Reparatur kann man sich das Warten mit selbstgebackenem Kuchen, natürlich auch vegan, und frisch gebrühtem Kaffee versüßen.

Ob der Föhn, der einfach nicht mehr angehen will, die alte Schreibtischlampe, die schon länger nicht mehr funktioniert oder der Computer, der nicht mehr hochfahren will. Bei diesen und anderen technischen Problemen hilft das Reparaturcafé. Denn viele Defekte an Haushalts- und Unterhaltungselektronik bedürfen oft nur kleiner Reparaturen, doch leider fehlt den BesitzerInnen entweder das „Gewusst Wie” oder das notwendige Werkzeug, um solche Reparaturen selbst durchzuführen. Um Neuanschaffungen und Elektronikmüllberge zu vermeiden, gibt es nun das Reparaturcafé.

Das Reparaturcafé ist eine Kooperation von Transition Town Witzenhausen und WeMakeIT, dem im Transition Haus ansässigen Technikkollektiv, welches sich immer über neue MitbastlerInnen freut.

2. 27.6. Stadtwandeln bei der Kesperkirmes, 14:30-18:00 Uhr

Witzenhausen ist bekannt als innovative Kleinstadt, in der sich vieles bewegt und Menschen mit ökologischen und sozialen Gesellschaftsentwürfen experimentieren. Das Stadtwandeln Team von Transition Witzenhausen möchte im Rahmen der Kesperkirmes Interessierte einladen, an einem unvergessbaren Stadtrundgang teilzunehmen. Bereits jetzt schon können die Pflückoasen geerntet werden, stehen die Gärten in voller Blüte.

Der Stadtrundgang, der im letzten Jahr in Zusammenarbeit mit der Pro Witzenhausen GmbH entwickelt wurde, nimmt mit auf eine Reise zu Projekten des Wandels, die man riechen, schmecken, fühlen und schließlich auch mitgestalten kann.

Dabei gibt es viel zu lernen. Es wird gepflanzt und auch der kulinarische Genuss kommt nicht zu kurz.

Anmeldung per Mail an info@ttwitzenhausen.de oder telefonisch: 05542 6170347 (auch AB) Weitere Infos: www.stadtwandeln.de

Kosten: 5 Euro pro TeilnehmerIn, 4 Euro für Vereinsmitglieder

Eigene Fahrräder bitte mitbringen, bei Bedarf können auch welche gestellt werden.

3. 29.6. Mitgliederversammlung des Vereins, Transition Laden, 18:30-21:00 Uhr

Viele kennen die “Stadt im Wandel” und auch einige unserer Projekte
wie das Transition Haus, die essbare Stadt, den Mehrgenerationengarten, die Pflückoasen,
Veranstaltungen und Seminare und vieles andere.
Aber vielen ist nicht bekannt, dass dahinter ein Verein steht, der sich weitere aktive Mitglieder und Fördermitglieder wünscht, der Transition Town Witzenhausen e. V.

Die Satzung könnt Ihr hier einsehen

http://ttwitzenhausen.de/images/Verein/satzung.pdf

Aus dem Grund möchten wir die Mitgliederversammlung nutzen, um über unsere derzeitig wichtigsten Projekte zu informieren sowie über Möglichkeiten, sich aktiv in den Verein und Projekte einzubringen. In diesem Sinne möchten wir mit der Versammlung auch einen Ort der Begegnung schaffen, bei dem wir uns untereinander noch besser vernetzen können.

Wir freuen uns über Euer Interesse an der Arbeit von Transition Town Witzenhausen e. V. und Euer zahlreiches Kommen!

4. 1.7. Wiedereröffnung des Cafés, Transition Laden, 15:30-18:00 Uhr

Diesmal eröffnet der Transition Laden wirklich! Nachdem wir monatelang renoviert haben, möchten wir uns wieder mehr in die Fußgängerzone hinein öffnen und diese mit verschiedenen Angeboten im Laden beleben.

Am 1.7. wird dies mit einem kleinen Café gefeiert, zu dem Ihr alle herzlich eingeladen seid. Im Rahmen der Eröffnung wird es ein Treffen mit Interessierten geben, die in den nächsten Monaten den Transition Laden dauerhaft bespielen wollen, sei es mit einer Ausstellung, mit einem Café zu einem speziellen, offenen Gruppentreffen oder mit einer anderen Idee. Hier könnt Ihr unkompliziert Ideen ausprobieren, auch wenn Ihr nur wenig Zeit habt, da das Konzept des Ladens von einer multifunktionalen Nutzung lebt.

5. 1.7. Freifunk Infoveranstaltung, Transition Laden, 18:00 Uhr

Nahtlos über geht die Ladeneröffnung in die Freifunkinfoveranstaltung. In Witzenhausen etabliert das Technikkollektiv “WeMakeIT” zusammen mit Ecobytes e. V. ein freies WLAN-Netz. Dies soll die Aufenthaltsqualität im Innenstadtbereich erhöhen. Höhere Strahlungswerte sind nicht zu erwarten. Im Gegenteil, die Konzentration auf einige wenige, offen zugängliche Hot Spots senkt eher die Strahlung, als wenn jeder Haushalt ein eigenes WLAN-Gerät laufen hat.

Auch soll der Freifunk marginalisierten Gruppen wie Flüchtlingen oder finanziell schlecht gestellten Menschen dabei helfen, virtuell kommunizieren zu können und somit eine gesellschaftliche Teilhabe erreichen zu können.

6. Videokollektiv in Gründung – erstes Treffen am 2.Juli um 19:30 Uhr

Unser voraussichtlich zukünftiger europäischer Freiwillige Emre Özkapi startet schon vor seinem offiziellen Freiwilligendienst sein erstes Projekt: Einen Videoschnitt und Filmworkshop zur Gründung eines Videokollektivs. Da er noch kein Deutsch spricht wird der Kurs auf Englisch stattfinden. Hier ein paar Infos:

Images at home, television and internet and even on our hands captured everyone. There’ll be meetings; twice every week and 4 weeks long. A possibility to be able to create your own films, a possibility to create films together. A meeting which has only a proposal for the “program” and
the meeting days/hours that you can change depending on your likes, own availability and decisions. A meeting that might create a space for our own unique eyes. A meeting that might let you to reflect your emotions and ideas to images.

Meeting date proposal: 2 – 31 July 2015
First meeting date proposal: July 2nd – 19:30 – Transition Town Witzenhausen

contact: asdx@riseup.net

Here is our Blog.

7. Kompostierung – Ökologische Kreisläufe und Kompostierung im Garten, So 5.7.2015 10:00 – 18:00 Uhr

Witzenhausen steht als Pionierin in der Tradition der Kompostierung. Hier wurde die grüne Tonne erfunden und in alle Welt exportiert, und hier wird an ökologischer Landwirtschaft geforscht, für die Stoffkreisläufe eine wesentliche Rolle spielt.
Warum Kompost so wertvoll ist, was man alles kompostieren kann, wie man es vorbereiten und mischen muss, wie Sie Würmer zur Kompostierung einsetzen können, und was Sie gegen Fäulnisprozesse in der Kompostmiete tun können, soll u. a. Bestandteil des Kurses sein.

Ort: Schulgarten der Gelstertalschule, Hundelshausen

Dozent: E. Wiedmann

Preise: 40€, ermäßigt für Transition Town Vereinsmitglieder 30€

Anmeldung

Anderes aus der Stadt und Region im Wandel

1. 64. Witzenhäuser Filmgespräch, “Being und Becoming”, Freitag, 26. Juni um 20:00 Uhr im Capitol Witzenhausen

Zu Gast: Stefanie Mohsennia, Autorin des Buchs “Schulfrei – Lernen ohne Grenzen”.

Für viele Kinder klingt es wie ein Traum: Niemals morgens früh aufstehen und in die Schule gehen zu müssen! Doch ein Leben ohne normierten Bildungsweg ist für viele nicht vorstellbar.

Die Dokumentarfilmerin Clara Bellar beleuchtet in “Being and Becoming” das Leben von Familien, die sich entschlossen haben, ihre Kinder nicht zur Schule zu schicken, sondern sie auf andere Weise zu unterrichten. Hinter dieser alternativen Ausbildung steckt ein liberales Konzept: Die Kinder sollen alles, was sie interessiert, selbst lernen und erfahren. Auf diese Weise können sie herausfinden, worin ihre wahre Leidenschaft besteht. Doch ist diese Art der Bildung förderlich?

Auf ihren zahlreichen Reisen spricht Clara Bellar mit Familien aus den USA, Frankreich, Großbritannien und auch aus Deutschland, wo die schulische Bildung in Eigenverantwortung (“Homeschooling”) nicht erlaubt ist.

Das Filmgespräch wird von Susanne Bittner (Freie Schule Gleichen) moderiert.

Der Eintritt zum 64. Witzenhäuser Filmgespräch kostet 8,50 Euro, ermäßigt 7,50 Euro. Karten sind an der Abendkasse erhältlich.

Weitere Infos:
www.etreetdevenir.com/EED.de.html#Accueil
und
www.capitolkino.de

2. Solibazaar für Nepal, 28.6., ab 10:00 Uhr, Tropengewächshaus

Unser Basar findet am Sonntag (Kesperkirmes) dem 28.6.2015 zwischen 10:00 Uhr und 17:00 Uhr im und ums Tropengewächshaus in Witzenhausen statt.

Wir sind eine Gruppe von Studierenden, die aus persönlichem Bezug zu Nepal eine Spendensammlung organisieren. In den Projekten, die wir vorstellen möchten, haben einige von uns Freiwilligenarbeit geleistet bzw. haben wir Kontakt durch persönliche Beziehungen. Die Spenden werden ohne Abzüge von administrativen Kosten ausschließlich den vorgestellten Projekten zufließen.

Ihr könnt helfen, indem Ihr zu der Veranstaltung einen Kuchen mitbringt, der dann am Gewächshaus verkauft wird. Außerdem rümpelt doch bitte Eure WG aus und spendet möglichst noch hochwertige Gegenstände, die dann auf dem Flohmarkt KäuferInnen finden. Die Einnahmen fließen allesamt nach Nepal. Auf dieser Internetseite findet Ihr Kontaktdaten zu Kurt, der die Sachspenden annimmt.

http://nepal-fundraising-witzenhausen.de/

Außerdem könnt ihr euch hier auch über die Projekte informieren, die wir unterstützen werden.

 

3. Wildnistage für Kinder und Jugendliche bei Ziegenhagen

Wir Menschen lebten über viele Tausend Jahre hinweg im Einklang mit der Natur. Davon ist in unserer heutigen Gesellschaft nicht mehr viel übrig geblieben. Besonders in den letzten Jahren haben sich die Lebenswelten noch einmal merklich nach drinnen verlagert, hinein ins Haus, in virtuelle Welten, „soziale Netzwerke“ und Medienkonsum. In seinem Buch „Das letzte Kind im Wald“ hat Richard Louv auf die Entfremdung von der Natur Bezug genommen und den Begriff des „Natur-Defizit-Syndroms“ geprägt. Dieses beschreibt die menschlichen Verluste wie Aufmerksamkeitsprobleme, verringerte Sinneswahrnehmungen und ein erhöhtes Maß an körperlichen und emotionalen Erkrankungen.

Das Projekt Wald und Wurzeln richtet sich an die Kinder, denen wir den Zugang zur Natur wieder nahe bringen wollen. Die sinnliche Erfahrung der Beziehungen zu Tieren, Pflanzen, zu den Elementen und nicht zuletzt zu den Mitmenschen fördert ein erfüllendes Lebensgefühl im Einklang mit dem Fluss des Lebens. Draußen im Wald finden wir zu unseren Wurzeln.

Wir laden Euch ein, mit uns in die Wälder zu ziehen und die Wildnis vor der Haustür zu entdecken!

http://waldundwurzeln.de

Überregional

1. 5.9. – 13.9. Solikon – Wandelwoche und Kongress Solidarische Ökonomie und Transformation

Solidarische Wirtschaftsformen machen Hoffnung: Sie sprießen längst vor unseren Füßen und treiben mannigfaltige Blüten, obgleich unsere Maschinen noch die alten Monokulturen düngen. Wie können wir einer transformativen Wirtschaft mit Weitblick den Boden bereiten?

Mit viel Elan und der Unterstützung von inzw. über 50 Kooperationspartnern organisieren wir derzeit einen Kongress zum Thema “Solidarische Ökonomie und Transformation” der vom 10.-13. September an der TU Berlin stattfindet – samt einer Wandelwoche voller Exkursionen im Vorfeld (5.-13.9.).  Mehr unter: http://www.solikon2015.org.

Der Call for Workshops ist online! Bis 15. Juli könnt Ihr Eure Beiträge einreichen.

Regelmäßige Veranstaltungen im Transition Haus

Nadel und Faden

Jeden Montag 14:00-15:30 Uhr. Auch im Sommer wird hier gestrickt und gehäkelt. Nähmaschinen sind ebenfalls vorhanden. AnfängerInnen und Fortgeschrittene sind herzlich willkommen.

Event Link: https://co-munity.net/transition-town-witzenhausen/kalender/nadel-und-faden

Hackers Lounge

Jeden Montag ab 20:00 Uhr

Event Link: https://co-munity.net/wemakeit/kalendar/hackers-lounge

Schöpfkelle-Lebensmittelkooperative

Jeden 2. und 4. Montag ab 18:00 Uhr.

Wenn Ihr Mitglied werden wollt und Euch informieren wollt, kommt einfach zu einem der Treffen.

Babytreff

Jeden Mittwoch von 14:30-16:30 Uhr, offen für alle Babys und ihre Begleitpersonen.

Bei gutem Wetter im Park wird eine Nachricht an der Ladentür hinterlassen.

Witz Kick mit Transition Town Witzenhausen Team

Beim großen Witz Kick-Fußballtunier, welches am 20. Juni, dem internationalen Tag für Flüchtlinge stattfand, trat auch Transition Witzenhausen an. Erfreulich war, dass aus den Flüchtlingsunterkünften Unterrieden, Witzenhausen und Neu-Eichenberg jeweils auch ein komplettes Team antrat, weniger erfreulich war, dass das TT-Team gegen eines davon ausschied. Immerhin – ein Spiel konnte gewonnen werden und seitdem wird bei Transition täglich trainiert. Der Wandel braucht Sport, das wussten wir ja schon immer und wo könnte man mehr MitstreiterInnen gewinnen als beim Fußball?

Gartentour 2015 im Stubengarten

An der diesjährigen Gartentour nahmen wir mit dem Schaugarten und in Kooperation mit Petra Ernst und Rainer Winkelhake auch mit dem Stubengarten gegenüber vom Transition Haus teil.

Während im Schaugarten der Andrang übersichtlich war, herrschte im Stubengarten reges Treiben. Viele wollten sich über aktuelle Entwicklungen informieren, und Petra und Rainer gaben bereitwillig Auskunft über archäologische Besonderheiten des Grundstücks sowie ihre weiteren Pläne hinsichtlich eines interkulturellen Gartens.

Svadesha Urban lud um die heiße Mittagsstunde unter einem schattenspendenden Baum zu einem Singkreis ein. Tasshew Shimeles von den Internationalen Gärten Göttingen e. V. entwickelte mit einem Kreis Interessierter Zukunftsvisionen für den Garten und konnte aus seinem langjährigen Erfahrungsschatz viele wertvolle Tipps geben. Auch sagte er eine weitere konzeptionelle Begleitung des Gartenprojektes zu.

Passend zum Gartenkonzept gab es ein internationales Menü, bestehend aus türkischen, italienischen und weißrussischen Köstlichkeiten sowie regionalem Bier und den Resten des im Vorjahr von Transition gepressten Apfelsaftes.

 

Reparaturcafé zur Kesperkirmes

Das Reparaturcafé öffent wieder, ab 27.06. zur Kesperkirmes und ab dann jeden Samstag von 10-12 Uhr im Transition Laden, für alle die ihre defekten Haushaltsgeräte und Elektroartikel selbst reparieren möchten.

Ihr bekommt von uns Hilfestellung bei der Reparatur und könnt bei Kaffee und Tee die Wartezeit überbrücken.

Werkzeuge sind soweit vorhanden. Bei speziellen Schrauben o.Ä. bringt bitte selbst Werkzeug mit.

Einladung zur 1. Mitgliederversammlung 2015

Wir laden Euch herzlich ein am Montag 29. Juni von 18:30 Uhr bis 21:00 Uhr in den Transition Laden zur 1. Mitgliederversammlung 2015 zu kommen. Geladen sind Vereinsmitglieder und Fördermitglieder, sowie alle, die Interesse an unserem Verein haben und als Gast dabei sein wollen.

Bitte kommt pünktlich und bringt etwas zum Essen mit (Brot, Aufstriche, Salat o.Ä.).

Die bisherige Tagesordnung findet ihr hier:

Weiterlesen

Rundbrief Mai 2015

Zeit für einen neuen Rundbrief, obgleich wenig Zeit ist:

Wir stehen kurz vor dem internationalen Seminar “Living, Working and Learning together- Community Building for a degrowth Society”, welcher ab nächsten Sonntag eine Woche in Witzenhausen stattfinden wird. Der Kurs ist Teil des zweijährigen Bildungsprogramms “GROWL-Living Degrowth”.

Der offizielle Teil wird schon im Juli zu Ende gehen, mit einer Degrowth-Karawane von Montemor/Portugal, wo der letzte Kurs der Reihe zum Thema “Kommunalpoilitik und Degrowth” stattfinden wird. Die Karawane endet in Lissabon und steht allen Interessierten offen. Mehr Informationen findet ihr hier.

Danach geht das Bildungsprogramm weiter, aber in veränderter Form – Ziel war es schließlich ein europaweites Netz zu schaffen, in welchem Bildungsmodule zum Thema Degrowth gemeinsam ständig weiterentwickelt werden. In Witzenhausen wird es zu diesem Thema weitere Veranstaltungen geben, auch in Zusammenhang mit dem Projekt “Dem Überfluss entwachsen”, welches mit Alberto Acostas Auftritt im April gestartet ist.

 

Inhaltsverzeichnis

Rückblick

1. Besuche bei Transition Town Witzenhausen

2. Bericht über uns im Deutschlandfunk

3. Kritischer Rundgang zur Vergangenheit Witzenhausens

4. Transition Netzwerk e.V. bezieht Büro im Transition Haus

5. Neues aus den Pflückoasen

Termine

6. Offene Veranstaltungensreihe innerhalb des internationalen Bildungsprojektes GROWL- Living Degrowth

7. Witzenhäuser Gartentour, 14.Juni, 10-18 Uhr

Anderes aus der Stadt und Region im Wandel

8. 61. Witzenhäuser Filmgespräch: La buena vida – Das gute Leben

9. Workshopreihe am Schulgarten Hundelshausen

10. Umsonstladen freut sich über Unterstützung

11. Willkommenskonzert im Klosterinnenhof, 20. Juni

12. Tage der offenen Tür im Künstlerhaus in Hann. Münden, 4. und 6. Juni

13. Workshop: Stereotypen in der Bildungsarbeit

 

 

Rückblick

1. Besuche bei Transition Town Witzenhausen

Im Transition Haus durften wir im letzten Monat die unterschiedlichsten Menschen willkommen heißen – viele internationale Gäste waren da, sowie Menschen auf der Durchreise aus der näheren Umgebung. Die Nyelenigruppe für Ernährungssouveränität tagte bei uns und wir haben uns auf weitere gute Zusammenarbeit verständigt, um diesem so zentralen Thema in unserer Region noch mehr Fokus zu verleihen. Dazu passt auch gut, dass der Werra-Meißner-Kreis nun offiziell eine “Ökomodellregion” geworden ist, was wir nur begrüßen können. Auch ein hochinteressanter Fahrradbus machte bei uns im Haus Endstation.

Daneben erreichte uns eine große Anzahl von Anfragen von anderen Transition Gruppen in Gründung, Universitäten und der Presse, die uns interviewen, untersuchen, filmen, erforschen, von und mit uns lernen wollen… wir freuen uns über eine derartige Resonanz, die unsere beständige Arbeit hervorruft, merken aber auch, dass wir bald damit an unsere Grenzen stoßen und nicht mehr auf alle Gäste und Anfragen mit der nötigen Ruhe und Hingabe antworten können, wie es früher noch möglich war.

Da aber einige unserer Besucher_innen überlegen, nach Witzenhausen zu ziehen oder sogar gerade dabei sind, und bei Transition Witzenhausen mitmachen wollen, könnte es in Zukunft dann auch wieder einfacher sein, die vielen Anfragen auf mehr Köpfe zu verteilen.

Besonders gefreut haben wir uns über den Besuch von Aktiven aus Hann. Münden, die 2013 das “Fachwerk Performance Projekt 9 mal 24” in der Hann. Mündener Innenstadt durchgeführt haben und sich bei uns für ein “Essbares Münden” Tipps und Inspiration geholt haben.

2. Bericht über uns im Deutschlandfunk

Auch der Deutschlandfunk war mit seiner Reihe “1 Jahr Deutschland” bei uns zu Gast.

Hier gibt es das Audiofile, sowie den Artikel ” Aufruhr im Hinterland” zum Lesen.

3. Kritischer Rundgang zur Vergangenheit Witzenhausens

Auf unsere Initiative hin wurde vor kurzem zu einem “etwas anderen” Rundgang der Stadt eingeladen:

Roland Laich, ehem. Student in Witzenhausen hat mit uns seine damaligen historischen Recherchen über die dunklen Seiten der Witzenhäuser und deutschen Geschichte geteilt, jedoch auch von ein paar “Lichtblicken” berichtet.

Unter anderem wurde die Deutsche Kolonialschule, belegt durch etliche Dokumente, als Hochburg und Brutstätte für rassistisches und faschistisches Gedankengut entlarvt, und dies schon lange vor der NS-Zeit. Frühere Studenten beteiligten sich am Völkermord in Namibia, entwickelten sich zur “Speerspitze des Nationalsozialismus in Nordhessen”. Die Synagoge in Witzenhausen wurde noch vor der Reichsprogromnacht niedergebrannt, mitten am Tage, am 8. November.

Das Interesse war groß, über 30 Menschen nahmen an dem 3-stündigen Rundgang teil, darunter auch lokale Geschichtsfreunde. Es sind viele interessante Kontakte entstanden, die sicher dazu führen, dass Führungen dieser Art in Zukunft noch öfters stattfinden und zu einer Aufarbeitung der lokalen Geschichte beitragen können.

Es ist gut zu sehen, dass trotz oder gerade wegen der schwierigen Geschichte sich so viele Akteure vor Ort an dieser Aufarbeitung beteiligen, wie das Stadtarchiv, der Betreiber des Capitolkinos, der Geschichtsverein, das Archiv für Jugendbewegungen auf der Burg Ludwigstein, das DITSL und etliche andere. Wir sehen die kritische Beschäftigung mit der “eigenen” Geschichte als unabdingbar um einen positiven Wandel für die Zukunft gestalten zu können.

Fotos hier

4. Transition Netzwerk e.V. bezieht Büro im Transition Haus

Der bundesweite Transition Netzwerk Verein beginnt seit Mitte Mai ein Büro im Transition Haus in der Brückenstrasse zu beziehen, in dem Stephanie Ristig-Bresser (auch aktiv bei Transition Hannover und beim Projekt „REconomy“) und Karin Schulze (auch aktiv bei Göttingen im Wandel) derzeit vorrangig an Fördermittelakquise, sowie Ausbau der Öffentlichkeitsarbeit für das Netzwerk arbeiten, unterstützt von Silvia Hable (TTW). Wir freuen uns, dass wir somit einen überregionalen Bezug im Rahmen unserer lokalen Arbeit herstellen können und wünschen dem Verein viel Erfolg beim Aufbau der Strukturen für das Netzwerk. Ein Foto von uns gibt’s hier.

5. Neues aus den Pflückoasen

Die Kübel des Bürgerhauses, bepflanzt mit Salaten und Kräutern, sowie weitere sind mittlerweile an vielen Stellen der Stadt verteilt. Wir freuen uns sehr, dass dieses Jahr auch die Liebfrauenkirche “unvergEssbar” geworden ist, was sich gut mit ihrer Ernennung zur Radfahrerkirche verbinden lässt. Wer noch Interesse hat, Kübel bei sich vor dem Laden oder der Wohnung aufzustellen, kann uns über oasen@ttwitzenhausen.de kontaktieren. Wir möchten auch den vielen Spender_Innen von Jungpflanzen, insbesondere dem Grünen Boten aus Hübenthal danken!

Mehr Infos und Fotos zu den Pflückoasen hier

 

Termine

6. Offene Veranstaltungensreihe innerhalb des internationalen Bildungsprojektes GROWL- Living Degrowth

Das Seminar “Living, Working and Learning together- Community Building for a degrowth Society” beinhaltet neben dem Programm für angemeldete KursteilnehmerInnen auch einen öffentlichen Teil:

Programm im Posterformat

Mi, 3.6 – So, 7.6,

Öffentliche Jurte im Unipark: Dauerausstellung über Jurtenbau und Jurtenwesen
Ort für Austausch und Begegnung
Visionen und Wünsche für Witzenhausen

Komm vorbei auf einen Tee!

Mi, 3.6.

ab 15:00 Uhr Jurtenaufbau im Unipark Steinstraße,
20:00 – 22:00 Uhr Vortrag über Jurtenwesen – Bau und Nutzungsmöglichkeiten der Jurte für das Gemeinwohl

Do, 4.6.

10:30 – 13:00 Uhr im Transition Haus, Brückenstraße 20: Marktplatz der lokalen Initiativen und Kartierungsworkshop
Lokale Initiativen und Transition-Projekte stellen sich vor und vernetzen sich,
Orte der alternativen Ökonomie in der Region werden zeitgleich Online kartiert

Hierfür können sich gerne noch lokale Initiativen, Projekte, Unternehmen und Institutionen bei uns anmelden.

14:30 – 18:00 Uhrim Uni-Park, Steinstraße: Arbeitseinsatz und kennenlernen von diversen lokalen Initiativen (beginnt pünktlich um 14:30)
18:00 – 19:30 Uhr: Soli Vokü für GROWL

20:00-22:00 Uhr im Unipark Steinstraße: Angeleiteter Trommelkreis in der Jurte mit dem Klangraum Witzenhausen

Sa, 6.6.

19:30 Uhr, Rathauskeller, Am Markt: “Ökonomische Lokalisierung als Alternative zur Schuldenkrise?”
Vorträge und Podiumsdiskussion im Rahmen des Projektes “Dem Überfluss Entwachsen”
mit: Dr. François Schneider, Research & Degrowth (Frankreich); Stephanie Ristig-Bresser, REconomy, Transition Netzwerk
Moderation: Dr. Gualter Baptista, GROWL Projektkoordinator

7. Witzenhäuser Gartentour, 14.Juni, 10-18 Uhr

Auch dieses Jahr gibt es in Witzenhausen wieder eine Gartentour, bei der in fast allen Ortsteilen die Menschen ihre Gärten für die Öffentlichkeit öffnen, und dort Künstler_Innen auftreten oder ausstellen, sowie Kulinarisches und Workshops und Vorträge angeboten werden.

Die Bandbreite geht von Obstwiesen über Ziergärten bis hin zu kleinbäuerlichen Betrieben. Transition Town ist dieses Jahr mit zwei Gärten dabei – dem Schaugarten am Nordbahnhofsweg, wo ganztägig botanische Führungen angeboten werden und dem Stubengarten in der Stubenstrasse. Dort findet um 11:30 Uhr Mitmachkonzerte mit Svadesha statt, sowie um 16:30 Uhr Vorträge zu dem Potential interkultureller Gärten mit Tassew Shimeles von den Internationalen Gärten Göttingen e.V.

Das Programmheft gibt es auf der Seite der Pro Witzenhausen GmbH

 

Anderes aus der Stadt und Region im Wandel

8. 61. Witzenhäuser Filmgespräch: La buena vida – Das gute Leben

Die packende Dokumentation “La buena vida – Das gute Leben” von Regisseur Jens Schanze begibt sich in die dichten Waldgebiete im Norden Kolumbiens, in denen die Ureinwohner noch ein Leben im Einklang mit der Natur führen. Doch die Lebensgrundlage der indigenen Gemeinschaft der Wayúu wird durch den Kohleabbau in der Mine “El-Cerrejón” zerstört: Das gewaltige Loch, mit 700 Quadratkilometern der größte Kohletagebau der Welt, frisst sich immer tiefer in die einst unberührte Landschaft. Kohlekraftwerke in aller Welt produzieren damit den Strom, der das Leben in den Industrienationen schnell, hell und warm macht.

Der Film schildert den bemerkenswerten Kampf der Wayúu für ihr unabhängiges, freies, naturbestimmtes Leben und für ihre Kultur. “La buena vida – Das gute Leben” macht klar, wie Wohlstand und Wachstum auch bei uns in Deutschland auf ganz unmittelbare Weise mit dem Leid dieser Völker verbunden sind.

Infos im Internet:
www.dasguteleben-film.de
und hier:
www.capitolkino.de/index.php?p=m&mid=2030

Am Montag, den 1. Juni um 20.00 Uhr ist der Regisseur Jens Schanze zum 61. Witzenhäuser Filmgespräch zu Gast im Capitol. Das Filmgespräch wird von der Dokumentarfilmerin Ines Reinisch moderiert.

9. Workshopreihe am Schulgarten Hundelshausen

Die Schulgärtner der Hundelshäuser Gelstertalschule Nele und Emil in Kooperation mit der Gelstertalschule und Transition Town Witzenhausen, veranstalten eine „Kursreihe rund um den produktiven Nutzgarten“ – Alles was Sie zum Gärtnern brauchen – und noch mehr.

Mehr Details hier.

Workshops im Juni:

Do 11.6.2015 13-18 Uhr: Ohne umgraben, ohne bücken, sofort und überall gärtnern – der Garten auf Strohballen.

Ohne umgraben, ohne bücken, sofort und überall gärtnern – das muss wohl ein Traum sein!? Ja ist es! Auf Strohballen Gemüse anbauen lernen Sie bei unserem Strohballengartenkurs!

Preise: 40€, ermäßigt 30€

Do 18.6.2015 13-19 Uhr: Sensenkurs – dengeln, wetzen, einstellen der Sense und sensen!

Den Rasen auch ohne Rasenmäher auf englischem Niveau zu halten ist Teil dessen, was wir in unserem Sensenkurs vermitteln – “Zen in der Kunst des Sensens”. Ruhe und Bewegung im Einklang mit dem Rasen im frischen Morgentau – schhhhhziiinnngg! Oder einfach die Wiese mähen…
Davor lernen Sie das Sensenblatt mit verschiedenen Techniken zu dengeln und zu wetzen, die Sense richtig einzustellen und wie Sie am besten auf Ihre Sicherheit achten.

Preise: 40€, ermäßigt 30€

Weitere Workshops im Juli- Oktober:

„Kompostierung – Ökologische Kreisläufe und Kompostierung im Garten in Theorie und Praxis.“, „Vorgärten ess-thetisch gestalten – Nützliche Stauden und Gehölze gibt es auch für Ihren Standort und Geschmack.“, „Landscapereading – Was die Landschaft uns erzählen will.“, „Permakultur anhand des Schulgartens – Die spannenden Grundlagen der Permakultur in Theorie und Praxis.“, „Teichökologie – der essbare Teich.“

10. Umsonstladen freut sich über Unterstützung

Der Umsonstladen, der sein Debut in den Räumen von Tante Erma gab, ist nun in die Brückenstrasse 18 umgezogen, direkt neben das Transition Haus.

Es gibt noch einiges dort zu tun, bevor der Laden (wieder) eröffnen kann.

Kommt einfach vorbei oder meldet euch unter: there@posteo.de

Benötigt werden u.a. noch lange Schrauben.

11. Willkommenskonzert im Klosterinnenhof, 20. Juni

Am 20. Juni findet ein Konzert mit Vorträgen im Klosterinnenhof mit Panama Red, ASHnSALT, und einer weiteren Band aus dem arabisch-afrikanischen Raum statt. Die Veranstaltung beginnt um 17 Uhr, es wird gemeinsam gekocht und endet mit einer offenen Session. Die Erlöse fließen in Projekte, die Flüchtlingen hier im Kreis zugute kommen.

12. Tage der offenen Tür im Künstlerhaus in Hann. Münden, 4. und 6. Juni

Der Förderverein Mündener Altstadt e.V. lädt zum Denkmalkunstkunstdenkmal in die Speckstrasse 7 am 4. und 6. Juni von ca. 10-17 Uhr ein, um sich über die Fortschritte im Künstlerhaus zu informieren.

13. Workshop: Stereotypen in der Bildungsarbeit

Bildungsarbeit hat auch Tücken – man/frau kann über eigene Vorurteile und Perspektiven stolpern und ungewollt Stereotypen weitergeben. „Wer spricht? Wer spricht über wen? Wer spricht für wen?“ „Wie wird Geschichte thematisiert?“ sind Fragen, die vom 5. -6. Juni (1,5 Tage) in einem Workshop bearbeiten werden. WeltGarten Witzenhausen lädt dazu Interessierte ins Tropengewächshaus ein. Durch solche und weitere Fragen wollen wir gemeinsam mit den zwei erfahrenen Bildungsreferentinnen Annette Kübler und Beate Flechtker aus Berlin für potentielle Fallstricke in Diskussionen und Veranstaltungen sensibilisieren und Wege finden, diese zu vermeiden ohne das „wichtiger“ Inhalt verloren geht. Dafür soll neben einer kurzen theoretischen Einführung viel Raum für Transfer und Diskussion vorhanden sein.

Anmeldungen: tropengewaechshaus@uni-kassel.de Kostenbeitrag: 10 €.

Transition Netzwerk e.V. bezieht Büro im Transition Haus

Der bundesweite Transition Netzwerk Verein beginnt seit Mitte Mai ein Büro im Transition Haus in der Brückenstrasse zu beziehen, in dem Stephanie Ristig-Bresser (auch aktiv bei Transition Hannover und beim Projekt „REconomy“) und Karin Schulze (auch aktiv bei Göttingen im Wandel) vorerst vorrangig an Fördermittelakquise, sowie Ausbau der Öffentlichkeitsarbeit für das Netzwerk arbeiten werden, unterstützt von Silvia Hable (TTW). Wir freuen uns, dass wir somit einen überregionalen Bezug im Rahmen unserer lokalen Arbeit herstellen können und wünschen dem Verein viel Erfolg beim Aufbau der Strukturen für das Netzwerk.