Rundbrief Juni 2016

Hallo ihr Lieben,

vieles ist in den letzten Wochen passiert und nicht auf alles können wir diesmal eingehen.

Zum Beispiel arbeiten wir gerade intensiv an unserer neuen Webpräsenz, die an Montag online geht und innerhalb der nächsten Wochen noch weiter aktualisiert wird. Wir haben mit der neuen Seite für ein übersichtlicheres Interface gesorgt, es gibt mehr Möglichkeiten die Seite mitzugestalten und sie ist besser synchronisiert mit anderen Onlinewerkzeugen, die wir benutzen. Schaut selbst: www.ttwitzenhausen.de

Es wird eine aktuelle Nachrichtenrubrik, Hintergrundberichte und Rückblicke auf Veranstaltungen geben, die relevant für die Transition Bewegung in Witzenhausen sind.

Die zweite größere Maßnahme der Umstrukturierung betrifft das Transition Haus. Schon seit längerer Zeit übersteigt die Nachfrage an das Haus, sowie die Zahl der NutzerInnen weit die Größe des Teams, welches sich um administrative Aufgaben und die Instandhaltung des Hauses kümmert. Mit einem „Open Space“, der voraussichtlich im Juli stattfindet, wollen wir dieses Verhältnis in eine bessere Balance bringen, uns für neue Impulse und auch NutzerInnengruppen öffnen, die Haus-Ökonomie gemeinsam stabilisieren und weiter denken und vieles mehr. Das Transition Haus selbst ist aus einem Open Space heraus im Frühjhar 2013 entstanden und wir denken, dass ein weiterer Open Space gut ist, eine neue Projektphase einzuläuten.

Bis dahin euch noch einen schönen Sommer!

Weiterlesen

Rundbrief Februar 2016

Liebe Menschen,

es wird langsam Frühling und mit ihm kehren die Kraniche und auch die Liebe wieder in unsere Herzen zurück. Spürt mal tief in euch rein. Ganz tief. Oben links, da wo es klopft, ist das Herz. Wer mag, kann es auch nutzen. Auch wenn Hirn und Hand mit anderem beschäftigt sind.

Mit viel Liebe haben wir auch diesmal einen erlesenen Rundbrief verfasst. Wir hoffen, dass ihr ihn genießen könnt…

Weiterlesen

Rundbrief Januar 2016

Liebe Menschen,

wir begrüßen euch ohne große Umschweife mit einem Rundbrief fürs neue Jahr und wünschen uns allen viele schöne gemeinsame Begegnungen und weiteren Wandel in Stadt und Region!

Wandeln wird sich dieses Jahr auch die offizielle politische Vertretung unserer Stadt: Am 6.3 ist Kommunalwahl für die Stadtverordnetenversammlung sowie Ortsbeiräte. Also macht von eurem Wahlrecht Gebrauch und bestimmt auf diese Weise mit, welchen Stellenwert die Transition-Perspektive auf kommunalpolitischer Ebene in den nächsten Jahren einnehmen wird. Einige Personen aus dem Transition Umfeld kandidieren auch für eine neu gegründete Liste.

Alle angetretenen Parteien und Listen verzichten auf Plakatwerbung, was im Sinne der Ressourcenschonung auf jeden Fall zu begrüßen ist. Falls ihr am Wahltag selbst verhindert seid, könnt ihr auch ab dem 25. Januar von eurem Briefwahlrecht Gebrauch machen.

Weiterlesen

Rundbrief Oktober 2015 (1+2)

Liebe MitwandlerInnen,

diesmal ein wirklich kurzer Rundbrief. Eine längere Version kommt bald!

Diesmal gibt es eine neue Rubrik, in der wir Brief für Brief unsere Transition Projekte vorstellen. Wir möchten damit mehr Hintergründe vermitteln, um was es in den einzelnen Gruppen bei Transition eigentlich geht, wer dahinter steht und euch so auch ermutigen, die Gruppen zu kontaktieren und mitzumachen!

Weiterlesen

Vortrag von Gandalf Lipinski „Charta für ein Europa der Regionen“

„Wir können die Demokratie nur bewahren, wenn wir sie weiter entwickeln“

Gandalf Lipinski spricht über die „Charta für ein Europa der Regionen“ und den Aufbau von Modellregionen als basisdemokratische Experimente, am Mi. 02.03.2016 um 19 Uhr im Transition Haus.

Die Selbstbestimmung der Bürger, die demokratische Mitwirkung und Mitgestaltung von Gemeinschaften und Gemeinden und die Souveränität der Völker Europas geraten immer mehr unter die Räder eines immer schwerfälligeren und unbeweglicheren EU-Superstaates. Administrationen und Parteieliten, internationale Konzerne und globale Finanzbeweger bestimmen in enger Verfilzung und losgelöst vom politischen Willen der Bürger die „alternativlosen“ Rahmenbedingungen und damit, was wir überhaupt noch wollen und denken dürfen!

Wenn wir nicht wollen, das politische Ohnmachtsgefühle sich zunehmend in Wasser auf die Mühlen rechtspopulistischer Akteure wandeln, müssen wir uns als Bürger, als selbstbestimmte Individuen, als Gemeinschaften und Gemeinden, daran erinnern, daß wir der Souverän in diesem Staat sind.

Wenn das politische System so verfilzt und verkrustet ist, daß Impulse von der Basis fast keine Chance mehr haben, diese Gesellschaft erkennbar zu verändern, dann ist die Zeit gekommen, wo Demokratie, Gemeinwohl, Solidarität und Ökologische Notwendigkeiten sich auch im politischen Sinne selbst organisieren, neue demokratische Strukturen aufbauen und einüben, um klarer als bisher und mit politischen Konsequenzen artikulieren, wie wir als Bürger leben wollen, und wie nicht.

Die Eintrittskosten sind auf Spendenbasis. Diese Details sowie weitere Informationen und Voranmeldungen bitte an: 05542 505105 oder kovergenz-gandalf@posteo.de