Stadtwandeln

Im April 2014 hatte sich eine Planungsgruppe, bestehend aus  historischen Stadtführerinnen, Mitarbeitern der Pro Witzenhausen GmbH, Transition Town und Stadtverordneten zusammengefunden, um einen sogenannten „Stadtwandel“ zu konzipieren, ein bundesweites Programm, welches vom Klimabündnis Frankfurt initiiert worden war.

Neben Witzenhausen, sind auch Frankfurt, Dresden, Bielefeld, Eberswalde und Berlin-Spandau als Pilotstädte ausgewählt worden waren.
Ziel des Projektes ist es, die Themenfelder „Suffizienz“ und „Resilienz“ in einem touristisch interessanten Konzept aufzuarbeiten und in mithilfe eines interaktiven Stadtrundgangs erfahrbar zu machen.

Suffizienz bedeutet vereinfacht gesagt, dass man mit weniger materiellen Gütern besser leben kann, wenn man den gemeinschaftlichen und solidarischen Moment stärker in den Fokus rückt. Resilienz bedeutet im kommunalen Kontext, wie hoch die Widerstandsfähigkeit einer lokalen Gemeinschaft ist, auf äußere Spannungen, wie Klimaveränderungen oder Marktpreisschwankungen, zu reagieren.

Anknüpfend an das Projekt UnvergEssbar entschied die Planungsgruppe sich daher, das Themenfeld „Urbanes Gärtnern“ in den Mittelpunkt des Stadtwandelns zu stellen.

Die Teilnehmer werden beim Stadtwandeln nicht nur über Projekte in Witzenhausen, wie den UnvergEssbar Schaugarten oder die Solidarische Landwirtschaft informiert, sondern bekommen auch Einblicke in das Leben von Bienen, die Bedeutung von Sortenvielfalt und Humus, sowie viele Anregungen für einen suffizienten Lebensstil, die sie auch nach dem Stadtrundgang praktisch umsetzen können.
Immer wieder sind sie auch selbst gefragt, mit anzufassen.

Wir freuen uns auf viele Stadtwandeltouren, die  zielgruppenspezifisch und angepasst an Jahreszeiten angeboten und gebucht werden können.

Anmeldungen für den Stadtrundgang sind bei Transition Town möglich
05542 6170347 ( auch AB), info@ttwitzenhausen.de
sowie in der Touristikinfo, Ermschwerder Strasse 2
05542 600121

Weitere Informationen:
www.stadtwandeln.de

Comments are closed.