Gartentour 2015 im Stubengarten

An der diesjährigen Gartentour nahmen wir mit dem Schaugarten und in Kooperation mit Petra Ernst und Rainer Winkelhake auch mit dem Stubengarten gegenüber vom Transition Haus teil.

Während im Schaugarten der Andrang übersichtlich war, herrschte im Stubengarten reges Treiben. Viele wollten sich über aktuelle Entwicklungen informieren, und Petra und Rainer gaben bereitwillig Auskunft über archäologische Besonderheiten des Grundstücks sowie ihre weiteren Pläne hinsichtlich eines interkulturellen Gartens.

Svadesha Urban lud um die heiße Mittagsstunde unter einem schattenspendenden Baum zu einem Singkreis ein. Tasshew Shimeles von den Internationalen Gärten Göttingen e. V. entwickelte mit einem Kreis Interessierter Zukunftsvisionen für den Garten und konnte aus seinem langjährigen Erfahrungsschatz viele wertvolle Tipps geben. Auch sagte er eine weitere konzeptionelle Begleitung des Gartenprojektes zu.

Passend zum Gartenkonzept gab es ein internationales Menü, bestehend aus türkischen, italienischen und weißrussischen Köstlichkeiten sowie regionalem Bier und den Resten des im Vorjahr von Transition gepressten Apfelsaftes.

 

zu Besuch im Stubengarten

Der Stubengarten freute sich am heutigen sonnigen Nachmittag (13. April 2015) über regen Besuch. Die frisch angekommenen StudentInnen packten gleich mit an während ihrer Ersti-Rallye-Station bei Transition Town. Das Grundstück soll zum Gemeinschaftsgarten und Nachbarschaftstreffpunkt werden. Vielen Dank an Petra und Rainer für die fruchtbare Zusammenarbeit.

Rad Haus-konvivialer Arbeitseinsatz 17.1, ab 10 Uhr

Gemeinsam wollen wir die Selbsthilfe-Werkstatt „Radhaus“ für das kommende Jahr startklar machen und all die Dinge erledigen, die ansonsten immer zu kurz kommen:- Fahrräder inventarisieren,

– Schrott aussortieren,

– Schrauben, Kabel, Muttern, etc. einsortieren,

– über die laufenden Vorgänge informieren (Datenblätter, Kassenbuch, Spenden, etc.),

– Austausch der Helfer,

– u.a.

Im Laufe des Samstages können alle, so lange wie jeder kann und möchte, vorbeikommen und mitarbeiten, helfen oder sich austauschen. Der Werkstatt-Tag bietet auch allen Nutzern des RadHauses die Möglichkeit, noch auf dem Zeitkonto bestehende Stunden abzuarbeiten.

Eröffnungsfeier des Radhaus – die Fahrrad-Selbsthilfe-Werkstatt

Di, 29.04. um 18.00 Uhr, mit Gottesdienst – in der Steinstraße 19 (Alte Molkerei) in WIZ

Das Diakonische Werk und die Evangelische Studierendengemeinde bauen in Witzenhausen eine Fahrrad-Selbsthilfe-Werkstatt für Menschen mit geringem Einkommen auf.
Transition Town ist Kooperationspartner in diesem Projekt. Fahrräder reparieren und aus ihnen wieder gebrauchsfähige Fahrräder machen – das können Jugendliche und Erwachsene in der Fahrradwerkstatt „RadHaus“ des Diakonischen Werks in Witzenhausen lernen.

Seit letztem Jahr wurde das Gebäude direkt auf dem Unigelände, Steinstraße 19 (Alte Molkerei) von vielen fleißigen Helferinnen und Helfern renoviert und eingerichtet. Zu der Eröffnungsfeier sind alle Interessierten herzlich eingeladen. In der Werkstatt lernt man mit professioneller Unterstützung viele Tricks und Kniffe, wie man Räder repariert. So will man während des Projektes „RadHaus“ gebrauchte Fahrräder reparieren und an Familien in besonders schwierigen sozialen Lagen abgeben. Ebenfalls ist der Kontakt zu Flüchtlingen im Werra-Meißner-Kreis vorgesehen.
Asylsuchenden Menschen soll auch der Zugang zu kostenfreien Fahrrädern ermöglicht werden.
Die Fahrradwerkstatt soll ein Ort werden, an dem sich Menschen begegnen, gemeinsame Aktivitäten unternehmen, sich austauschen und gegenseitig helfen, um so Vorurteile abzubauen.

Ehrenamtliche Unterstützung/HelferInnen gesucht!

Weiterlesen