Rundbrief Dezember 2014

Liebe Wandelinteressierte von nah und fern,

Wie jedes Jahr ist auch dieses Jahr schon wieder Weihnachten. Des einen Freud, des anderes Leid. Siehe Zitat unten.

Wie jedes Jahr gibt es auch dieses Jahr wieder die Möglichkeit, der materialistischen Geschenkeflut zu entsagen und andere Dinge zu verschenken: Zeit, Aufmerksamkeit oder ein kleines Lächeln in den Werranebel hinein.

Wer dennoch Geld investieren möchte, kann auch ein Stück Wandel verschenken, und damit Transition Town Witzenhausen helfen, all die Projekte (noch) besser umzusetzen, als wir es ohnehin schon tun. 🙂

Eine genaue Übersicht über die laufenden Projekte kommt in den nächsten Wochen auf unsere Homepage, die dann mal aktualisiert wird, bis dahin könnt ihr euch an den jeweils zwei nächsten Freitagen live auf dem Markplatz von 10 bis 12 Uhr bei Aktiven informieren, wo euer Geld am besten angelegt ist. Von A wie Apfelsaftpressen bis L wie Lehmfeinputz (bei Z sind wir noch nicht) ist alles dabei, woran wir zunehmend mit mehr Menschen von morgens bis abends werkeln.

Hier nun ersteinmal ein aktueller Rück- und Ausblick mit teils sehr kurzfristigen Ankündigungen für Spontane.

Rückblick

1.UnvergEssbar-Workshop auf der Stadtteilentwicklungsveranstaltung in Hannover und weitere Zusammenarbeit

Zum Abschluss der Lindener „Wunschproduktion – der Stadtteil seid ihr“ waren auch wir von UnvergEssbar eingeladen, einen Workshop mit kreativen Impulsen für die Stadtentwicklungspolitik zu geben, neben Architekten, Mieter_Innenbündnissen, u.a.

Dabei entstand auch ein reger Austausch mit Transition Hannover, die bereits sehr ambitionierte Projekte im Bereich der Essbaren Stadt umgesetzt haben. Besonders interessant hinsichtlich einer echten Ernährungssouveränität ist ihr Plan, eine Kleingartenkolonie in eine zusammenhängende urban-gärtnerisch genutzte Fläche mit Gemeinschaftshaus umzuwandeln. Wir planen jedenfalls einen Besuch im 1. Quartal 2015 in Hannover und hoffen dabei auf noch mehr Inspiration und Austausch.

2.Regionales Vernetzungstreffen: Transition Valley am Wochenende vom 28.11 – 30.11

Ebenfalls ein guter Moment des Vernetzens war besagtes Treffen, zu dem die Burg Ludwigstein eingeladen hatte.

Es kamen weniger „Transition-Neulinge“, als gedacht, aber alleine mit den Gruppen aus Witzenhausen, Göttingen und Kassel waren wir schon an die 30 Menschen. Und wie immer stellte sich die Open Space Philosophie als passend dar: Die, die da waren, waren genau die Richtigen. Bevor wir uns gleich wieder in alle Richtungen öffnen und Transition Ideen anderen erklären mussten, konnten wir uns darauf konzentrieren, die anderen, die wir oftmals, wenn überhaupt nur aus Mailkontakten kennen, näher kennenzulernen und uns über konkrete Projekte auszutauschen.

In Workshops wurden Kommunikationsbausteine vermittelt, die in Zukunft in den Gruppen zur Anwendung kommen. Es wurde beschlossen, sich gegenseitig öfters zu besuchen und einzuladen, miteinander praktisch zu arbeiten und eine Transition Workshopreihe auf der Burg Ludwigstein zu veranstalten. Für die weitere Vernetzung nutzen wir die Plattform Co-munity, die allen offensteht, die an überregionaler Vernetzung im „Transition Valley“ interessiert sind.

https://degrowth.co-munity.net/transition-valleys

Am Sonntag beim Bildungsbrunch kamen noch mehr Menschen aus dem Raum WIZ und stellten sich und ihre Projekte von Wildnispädagogik über Entwicklungszusammenarbeit bis hin zur „Charta für ein Europa der Regionen“ vor, welche von Gandalf Lipinski skizziert wurde.

Die Demokratiekonferenzen sollen im nächsten Jahr alle im Werra-Meißner-Kreis als Modellregion für die Etablierung der Charta, durchgeführt werden. Auch hier freuen wir uns über mögliche Kooperationen und dass das Potential unserer Gegend zunehmend von ähnlich Gesinnten erkannt und verstärkt wird.

3.Malorttreffen und Malorteröffnung, 17.1.2015

Das Malorttreffen am 17.11 fand mit 17 anwesenden Menschen für Montag abend einen großen Anklang. Leo Petersmann konnte die Teilnehmenden für die Idee eines bewertungsfreien Malraums begeistern, an der die Teilnehmenden mit ihrer inneren Spur in Berührung kommen, nichts darstellen oder beweisen müssen.

Er selbst hat bei Arno Stern diesen Sommer eine einwöchige Ausbildung in Paris absolviert.

Eine mehrköpfige Gruppe arbeitet seit dem Treffen an der konkreten Ausgestaltung und Konzeption des Malraums, der am 17.1, um 11 Uhr im Transition Haus, 1.OG eröffnen soll, mit Probemalstunde und weiteren Informationen:

Samstag, 17. Januar 2015
jeweils 11, 14 und 17 Uhr

Zum Malen bitte ein altes Oberhemd mitbringen!

4.Gründung der FoodCoop Schöpfkelle

Weiter gehts mit dem Gründungseifer. Auch die Lebensmittelkooperative „Schöpfkelle“ hat sich am 8.11. gegründet. Auch diese Veranstaltung fand regen Anklang und wurde mit einem gemeinsamen Essen mit den Hauptzutaten Hirse und Sonnenblumenkernen, die direkt aus Witzenhausen stammen, beendet.

Das Sortiment, was hauptsächlich ein Trockensortiment ist, wird sich in den nächsten Wochen noch vergrößern.

Die Schöpfkelle, deren Anspruch es ist, verpackungsarme, möglichst regional und ökologisch erzeugte Nahrungsmittel direkt an ihre Mitglieder zu vermarkten, freut sich weiterhin über interessierte Neu-Mitglieder:

Mailadresse: schoepfkelle@ttwitzenhausen.de

Nächstes Treffen: Montag, 15.12, 19 Uhr

5.Erste Saison im Mehrgenerationengarten

Was passiert eigentlich im Mehrgenerationengarten, der in Kooperation mit der AWO diesen Frühling in die Umsetzungsphase ging?

Susanne Aigner, selbst Gärtnerin dort, hat einen Artikel und Fotos veröffentlicht.

6.Solidarische Landwirtschaft Freudenthal eröffnet Vereinsbüro im Transition Haus

Jeden Donnerstag von 14 – 18 Uhr das Vereinsbüro im 1.OG der Solawi Freudenthal e.V. besetzt und ihr seid herzlich eingeladen, dort vorbeizuschauen, wenn ihr Fragen bezüglich der Gemüseversorgung auf Basis der gemeinschaftsbasierten Landwirtschaft habt.

Telefon: 6170347

Mail: mitgliederfreudenthal@riseup.net

Web: https://gemuesefreuden.wordpress.com/

7.Kommunikationsumfrage

Auch die Öffentlichkeits AG schaut zurück auf ein sehr turbulentes und temporeiches Jahr 2014.

Viele neue Kooperationen wurden angebahnt und ausgebaut, etwa 150 Menschen schrieben sich alleine in diesen Rundbrief neu ein. Im Transition Haus kommen – obwohl es schon seit einem halben Jahr kein reguläres Programm mehr gibt – immer mehr Menschen vorbei und wollen sich einbringen.

Wir haben derweil verschiedene virtuelle Plattformen, Mailinglisten, Pinnwände und Plena, um uns zu organisieren.

Um diese unterschiedlichen Formen der Kommunikation besser den sich verändernden Rahmenbedingungen anzupassen, erstellen wir nun eine Umfrage, an der ihr euch gerne beteiligen könnt, wenn ihr uns helfen wollt, zielgerichteter und informativer zu kommunizieren.

Wir schicken euch dazu in den nächsten Wochen eine extra Mail zu.

Vorschau

1.HEUTE! Upcycling Workshop

Diesen Donnerstag, 11.12., kommt Frauke Hehl, die Initiatorin der Kunst-Stoffe-Berlin – Zentralstelle für wiederverwendbare Materialien, nach Witzenhausen.

Der Workshop bietet eine gute Gelegenheit um etwas über Upcycling zu lernen und sich austauschen, über Materiallager, Offene Werkstätten und Möglichkeiten, diese in Witzenhausen zu etablieren.

Die Initiative ist eine Kooperation zwischen Transition Town Witzenhausen und der VolxKüche Witzenhausen, die jeden Donnerstag als Mitmachprojekt dafür sorgt, dass um 19 Uhr warmes Essen für alle auf den Tisch kommt.

Ort: Internationaler Studentenclub, Auf dem Klostergelände, Steinstrasse 5

Also, falls du Interesse hat: Kochen ab 16.00 Uhr, Upcycling Workshop ab 18.30 Uhr, Essen ab 19.00 Uhr, Austausch nach dem Essen, bis ca. 22 Uhr

2.MORGEN! Marktplatzstand Transition Town, 12.12 und 19.12, von 10:00 bis 12:00 Uhr

Wie oben bereits erwähnt, sind am nächsten und übernächsten Freitag Aktive von Transition am Markt. Kommt vorbei um zu diskutieren, mehr von uns zu erfahren und Wandelpostkarten gegen Spende zu erstehen.

3.MORGEN! Aufstrichworkshop, 12.12, 13:30 – 15:30 Uhr, Transition Laden

Im Rahmen des Projektes „Konsumwandeln“ treffen sich am Wochenende Jugendliche aus ganz Deutschland auf der Burg Ludwigstein, um sich mit alternativen Konsum- und Nutzungsformen von Dingen und Lebensmitteln auszutauschen. Dafür wurde Transition Town angefragt, einen Workshop zum Thema „UnvergEssbar“ zu geben.

Wir beschäftigen uns zunächst damit, woher unsere Lebensmittel eigentlich kommen und welche Möglichkeiten es gäbe, die ganze Weltbevölkerung zu ernähren.

Vom Globalen kommen wir wieder ins Regionale und erfahren mehr über das Konzept der Essbaren Stadt Witzenhausen „UnvergEssbar“ und bereiten aus den überwiegend regionalen und biologischen Lebensmittelquellen, die bei Transition Town zur Verfügung stehen, schmackhafte Brotaufstriche. Ein Workshop für kreative Genießer_Innen, der auch allen anderen (jungen und junggebliebenen) Menschen aus Witzenhausen offen steht!

Anderes aus der Stadt/Region im Wandel

1.Tauschrausch Party, Burg Ludwigstein, Sa, 13.12, 21 Uhr

Bringt Gegenstände, die ihr nicht mehr braucht und tauscht sie untereinander. Mit ein bisschen Glück findet ihr vielleicht tolle Geschenke für Weihnachten und erspart euch damit das stressige Shoppen.

Kommt vorbei zum TauschRausch in Witzenhausen und tauscht was das Zeug hält! Packt eure Rucksäcke voll mit Dingen, die ihr nicht mehr braucht und tauscht sie mit uns. Von Klamotten über Bücher bis hin zu CDs oder Filmen könnt ihr mitbringen, was ihr nicht mehr nutzt. Andere können diese Gegenstände vielleicht gebrauchen und somit bleiben sie nicht in der Ecke stehen und verstauben.

Tauscht untereinander und genießt einen gemütlichen Abend mit – youthinkgreen – jugend denkt um.welt e.V. – und den konsumwandler*innen auf der Jugendburg. Gemeinsam wollen wir an diesesm Wochenende beginnen, die Konsumwelt auf den Kopf zu stellen. Kommt mit uns über neue Projektideen ins Gespräch, die wir auf der Jugendburg entwickeln und anschließend in unserer Region umsetzen.

2.Trommel- und Singkreis im Klangraum jeden Dienstag; Klangfest 14.12

Ab Dezember gibt es an jedem 1. und 3. Dienstag ab 18 Uhr einen offenen Trommelkreis im Klangraum Witzenhausen für alle Trommel- und Rhytmus begeisterten.
Anfänger sind willkommen, gerne kann auch gemeinsam zur Musik getanzt werden.
Dazu wird es ab Januar an jedem 2. und 4. Dienstag im Monat ab 18 Uhr ein offenes Herzmusik Treffen geben.
Zum Singen & Spielen. Welt-Lieder, Rainbow-Lieder, Mantas, freie Improvisation. Gerne könnt ihr eure eigenen Instrumente mitbringen.
Dies soll als freies Treffen den kreativen Austausch fördern und liebevolle Klänge in die Welt senden.

Am 14.12 gibt es ganztägig im Klangraum auch ein Klangfest.

3.Spendenaufruf Freie Schule Gleichen

Die Freie Schule Gleichen ist nach wie vor dringend auf Menschen angewiesen, die eine Bürgschaftsabsichtserklärung unterschreiben, ab 500 Euro und ohne Bonitätsprüfung. Auch andere Formen der finanziellen Unterstützung sind in dieser Phase der Schulgründung unerlässlich.

Die Schulinitiative für eine Freie Demokratische Schule hier in der Region hat bereits Lernbegleiter, ein vielseitig nutzbares Gebäude in einer anregenden und naturnahen Umgebung im Dorf Reinhausen. Die Gemeinde steht hinter dem Vorhaben und es gibt bereits viele angemeldete Kinder dort. Damit die Schule diesen Herbst wirklich starten kann, braucht es noch genug Menschen, die den Kredit der GLS Bank mittragen.

Für weitere Informationen, hier entlang: Freie Schule Gleichen

Zitat des Monats

Die besinnlichen Tage zwischen Weihnachten und Neujahr haben schon manchen um die Besinnung gebracht.

Joachim Ringelnatz (1883-1934), eigtl. Hans Bötticher, dt. humorist. Lyriker u. Erzähler

Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.